Weekend Starter #1: Espresso Martini

  • 5. Juni 2015

Willkommen zu meinem ersten Weekend-Starter Post! Ab heute stelle ich Euch jeden Freitag im Juni einen meiner liebsten Drinks vor, heute geht es um den Espresso Martini.

Der Espresso Martini hat bis auf den Namen, nicht wirklich viel mit einem klassischen Martini zu tun. Kreiert hat ihn Ende der 80er Jahre Dick Bradselol in der Londoner Fred’s Bar. Ein heute weltberühmtes Model, (wer es war, ist leider nicht bekannt) kam zu ihm an die Bar und wollte einen Drink, der sie aufweckt und umhaut. Er mixte ihr einen Espresso Martini und servierte ihn ihr in einem Martini Glas. Klassisch bekommt der Espresso Martini eine Garnitur aus drei Kaffeebohnen. (Mixology)

Espresso Martini

 

Für einen Espresso Martini benötigt Ihr:
4 cl Vodka
1 cl Zuckersirup
2 cl Kahlua
1 einfachen Espresso
1 handvoll Eiswürfel
Mein Freund macht mir den Espresso Martini statt mit reinem Zuckersirup immer mit dem weißen Schokolade Sirup von Monin, mag ich persönlich einfach lieber. Manche verwenden auch Mozart Likör. Wenn Ihr noch nie einen Espresso Martini getrunken habt, probiert es einmal mit normalen Zuckersirup aus und wenn der Drink Euch schmeckt, probiert einfach andere Varianten aus.
Wir verwenden für unseren homemade Espresso Martini immer den Roma Grand Cru von Nespresso. Die Sorte ist intensiv genug, aber nicht zu bitter. Den Kaffee lässt Ihr am besten, während Ihr die anderen Zutaten in einen Shaker gebt, ein wenig abkühlen.

 

 

Gebt nun den Vodka, den Kaffeelikör, den Zuckersirup, das Eis und den leicht abgekühlten Kaffee in einen Shaker. Dann alles kräftig shaken, bis Eurer Shaker außen beschlägt, dann ist Euer Drink im Inneren schön kalt und alle Aromen haben sich perfekt miteinander vermischt. Das Ganze gebt Ihr dann in ein Martini Glas (ohne das Eis im Shaker) und garniert den Drink wenn Ihr habt mit drei Kaffeebohnen. Kleiner Tipp: Legt Euer Glas während Ihr Euren Espresso Martini mixt ins Eisfach und kühlt es so vor.
Wie Ihr seht, braucht Ihr nicht viel Zeit und auch nicht viele Zutaten, um einen Espresso Martini, der auf jeden Fall ein Hingucker ist, zuzubereiten.

 

 

Zubereitet habe ich den Espresso mit der Pixie Clips von Nespresso. Da die Paneele austauschbar sind, kann die Pixie Clips einfach je nach Lust und Laune verändert werden. Ihr bekommt die Maschine mit Seitenpaneelen in zwei verschiedenen Farben und könnt Euch weitere Farben, Strukturen und Muster kaufen und einfach auswechseln. Die Pixie Clips selbst ist sehr platzsparend. Meine liebsten Paneele sind im Moment die schwarzen Matt & Shiny.

 

 

Mir persönlich gefällt die Pixie Clips sehr gut, da sie mit nur drei Kilo sehr leicht ist, sehr schnell aufheizt und durch den Druck von 19 Bar schönen und intensiven Espresso oder Lungo zaubert. Im Weiteren sieht sie wirklich sehr schön und hochwertig aus. Der Wassertank hat ein Fassungsvermögen von 0,8 Liter und im Behälter für gebrauchte Kapseln habe 9-11 Kapseln Platz.

 

 

Wenn Ihr auf der Suche nach einer kleinen, aber leistungsfähigen Kaffeemaschine seid, kann ich Euch die Pixie Clips von Nespresso empfehlen. Ihr bekommt sie sowohl online, als auch in den Nespresso Boutiquen zum Preis von 149 Euro.


l. o. v. e., natally

In freundlicher Zusammenarbeit mit Nespresso

No Comments Found

Leave a Reply