Matcharinha – Die grüne Erfrischung!

Ich trinke gerne Kaffee, das wisst Ihr aus unzähligen Posts, Instagram-Bildern und Tweets. Tee trinke ich auch gerne, an Matcha habe ich mich nach einem Matcha Latte Fail nicht mehr herangetraut und ich bin eigentlich immer bei „normalem“ Grüntee geblieben. (War richtig ekelig, keine Ahnung was da damals schief gegangen ist.) Tee ist gesünder als Kaffee und von der Wirkung her, effektiver. Ich bin ehrlich zu Euch, ich werde wahrscheinlich immer Kaffeetrinkerin bleiben. Es gab Zeiten, da habe ich mehrere Tassen am Tag getrunken, momentan bin ich „brav“ und habe den Konsum gut eingeschränkt. Aber mir schmeckt Kaffee und ich genieße gerne die ein oder andere Tasse, aber so geht es mir auch mit Tee. Ich mag beides!


Beim KISSA Tea Event vor einigen Wochen begegneten sich das grüne Pulver und ich wieder. Um auch an dieser Stelle ehrlich mit Euch zu sein, ich hatte schon ein bisschen Angst eine noch größere Abneigung gegen Matcha zu entwickeln. Matcha hat viele positive Wirkungen auf den Körper. Der Körper bekommt langanhaltend Energie, er enthält die Vitamine A, B1,B2,B3,E und K, Kalium, Eisen und enthält viele Antioxidantien. Dadurch, dass Matcha so fein gemahlener Grüntee ist, bekommt Ihr die volle Ladung an guten Inhaltsstoffen. (Attila Hildmann wird Matcha ja auch nicht umsonst als grünes Gold bezeichnen!)


Zu Beginn des Events, haben wir einen Matcharinha bekommen und es war Liebe auf den ersten Schluck, denn er ist gesund, erfrischend und schmeckt auch noch gut. Ok, mein zweiter Gedanke war, das Getränk schmeckt bestimmt mit Gin auch sehr gut, aber Psssst!
Matcha mit Wasser zubereitet schmeckt mir auch sehr gut und mittlerweile gibt es bei mir öfters in der Woche eine Matcha und einen Matcharinha statt Kaffee. Daher bin ich wirklich froh, dass ich beim KISSA Event war und dadurch Matcha für mich entdeckt habe. 


Da mir der Matcharinha so gut geschmeckt hat, gibt es heute ein Rezept von mir, wobei Rezept fast zu viel gesagt ist, da die Zubereitung wirklich simple ist.


Für 2 Gläser á 0,1l (Sektglas, oder die Menge meiner „Einmachgläser“) braucht Ihr:

  • 1 Limette
  • ½ Teelöffel Matcha, ich benutze den Supermodel`s Secret Matcha von KISSA Tea
  • 100ml Wasser, erhitzt auf 80 Grad Celsius (Ein Trick vom Teepapst Thomas Grömer: Wenn Ihr kein Thermometer habt, schaut ob Ihr den Wasserkocher problemlos anheben könnt, wenn ja, ist das Wasser nicht mehr zu heiß)
  • 100ml Mineralwasser
  • Agavendicksaft zum Süßen, abhängig davon, wie süß Ihr es mögt
  • Eiswürfel

Die Zubereitung ist einfach. Ihr gebt den Matcha in eine Schüssel, übergießt ihn mit dem erwärmten Wasser und rührt ihn mit einem Bambus-Besen schaumig. (Gibt es auch im Kissa Onlineshop) Dann teilt Ihr die entstandene Flüssigkeit auf zwei Gläser auf, presst jeweils den Saft einer halben Limette in ein Glas und füllt es mit Eiswürfeln und dem Mineralwasser auf. Ich süße meinen Matcharinha nicht immer, sogar eher selten! Ich mag Ihn auch etwas saurer (schmeckt natürlich anders). Wenn es einmal „schneller“ gehen soll, klappt es auch super mit Rose`s Lime Juice (Limettensaft und Zuckersirup in einem). Ist dann wohl nicht mehr so gesund, aber auch lecker! Da es so warm ist, finde ich ihn ungesüßt gut, weil er durch die Säure der Limette sehr erfrischt. Und ja, mit einem Schluck Gin schmeckt es auch sehr lecker! Einen Matcha Gin Tonic muss ich noch probieren, ich denke gerade bei Drinks, kann man mit Matcha sehr viel experimentieren.

Im Juni startet auf dem Blog meine „Weekend-Starter“ Serie, wo ich Euch jeden Freitag einen meiner liebsten Drinks vorstelle! Mein Freund kennt sich in diesem Bereich sehr gut aus und wir haben schon geplant, etwas mit Matcha zu kreieren, da könnt Ihr also auch schon gespannt sein. Sogar mein Freund findet Matcha in purer Form und als Matcharinha nicht schlecht und das heißt viel, da er prinzipiell sehr skeptisch gegen gehypte Dinge und alles, was eine grüne Farbe hat, ist. (Nein, ich werde nicht dafür bezahlt, meine Familie und ich sind wirklich Fans geworden!) Außerdem ist es doch schön, dass sich der Trend immer mehr in diese Richtung entwickelt. Ich sehe immer mehr Lokale, die Matcha und Matcha Latte anbieten und ich lebe schließlich in Wien, wo Kaffee einen sehr hohen Stellenwert hat. Wenn Ihr mehr über KISSA Tea wollt, in diesem Post habe ich Euch die Marke bereits vorgestellt!



l. o. v. e., natally

No Comments Found

Leave a Reply