Kunstbaum oder echte Tanne? – BLOGMAS DAY 5

Für mich ist ein Weihnachtsfest ohne Christbaum unvorstellbar. Bei uns gab es immer schon einen großen Christbaum. Ein kleiner Baum, ein Plastikbaum oder ein schmaler Baum kam uns nie ins Haus. Ehrlich gesagt hatten wir immer zwei Bäume, da im Kinderzimmer immer noch ein zweiter, kleinerer Baum stand.

Vor ein paar Jahren, habe ich mir dann eingebildet, ich möchte mit dem Trend gehen und einen weißen, unechten Christbaum für mein Kinderzimmer haben und habe diesen auch bekommen. Bis heute liebe ich ihn heiß.

Nur einen Kunstbaum zu haben, kommt für mich zwar nicht in Frage, jedoch geht der Trend immer mehr zu künstlichen Bäumen. Der wohl größte Vorteil eines künstlichen Baumes ist es, es muss kein Baum geschlagen werden. Je nach Größe wachsen diese Jahrzehnte und werden dann wegen 2-3 Wochen Vergnügen geschnitten, was natürlich sehr schade ist. Im Weiteren sind Christbäume teuer und die Preise steigen von Jahr zu Jahr an. Jedes Jahr für einen größeren Baum um die 60-80 Euro auszugeben, geht schnell einmal ins Geld. In einen künstlichen Baum investiert Ihr einmal und habt lange eine Freunde damit. Ihr wollt den perfekten, gleichmäßigen Baum? Echte Bäume wachsen wie sie wollen, daher wächst kein Baum zu 100% gleichmäßig, einen künstlichen Christbaum könnt Ihr so zusammenstecken wie Ihr wollt, die Äste sind immer gleich lang, der Baum verliert keine Nadeln und eignet sich auch super für Haushalte mit Katzen.

Warum ich mir trotzdem nicht vorstellen kann, nur einen künstlichen Baum zu haben? Weil bei mir bereits das Aussuchen und Kaufen des Baumes ein Teil von Weihnachten ist. Ich liebe außerdem den Geruch, eine nicht ganz perfekte Form verleiht einem Baum meiner Meinung nach Charakter und jeder Baum ist einzigartig. Echte Nordmanntannen bestellen könnt Ihr zum Beispiel bei Hellweg. Ich muss ehrlich sagen, ich habe nicht gewusst, dass man sogar Weihnachtsbäume online bestellen kann. Finde ich witzig, ich frage mich, ob die dann im Netz oder im Karton (oder beides?) geliefert werden.
© Hellweg
 Einen kleinen Tipp habe ich noch für Euch. Wenn Ihr Euch einen größeren Baum kauft, der natürlich auch schwerer ist, schafft Euch einen Christbaumständer aus Kunststoff an. Ihr erspart Euch einerseits jedes Jahr die Kosten für ein Holzkreuz und könnt den Christbaum fest verschrauben und gewährleistet somit einen optimalen Stand. (Besonders wichtig, wenn Ihr kleine Kinder oder Haustiere habt). Jeder Stamm ist zusätzlich anders und nicht immer gleichmäßig geformt und durch das Verschrauben an zwei Seiten, kann der Baum individuell an den Ständer angepasst werden und Ihr schafft es ohne große Mühe, dass Euer Baum gerade steht. Solch einen Ständer habe ich ebenfalls auf der Hellweg Website entdeckt. Das Modell für Bäume bis zu 220cm und einem Stamm mit einem Durchmesser von bis zu 11cm kostet um die 30 Euro.

© Hellweg
Ob Kunstbaum oder echte Tanne – ein Baum gehört meiner Meinung nach zu einem schönen Weihnachtsfest dazu. In diesem Jahr möchte ich den Christbaum in der klassischen Farbkombination „Rot-Gold“ schmücken, mein kleiner, weißer Kunstbaum wird denke ich Grau werden, aber da bin ich mir noch nicht ganz sicher.

l. o. v. e., natally

No Comments Found

Leave a Reply